Home > SYMPOSIUM NEXT CULTURE > Hoang

Hoang

Hieu Hoang: invisible bridge

Was sind die Ausgangs- und Haltepunkte einer künstlerischen Position, die marginalisiert“ ist? Und welches Handeln und Sprechen ist vom Rand, von der Peripherie möglich? In der Lecture geht es um das Übersetzen von Gedichten, um Repräsentation und Identifikation (und ihre poröse Grenzen), davon wie Sprache gebrochen und mit dem Kanon kommuniziert werden kann; und nicht zuletzt um die unsichtbare Brücke, auf der wir uns treffen, von der wir abzustürzen drohen.


Hieu Hoang
Freier Autor,Theatermacher und Performer, meist in kollektiven und kollaborativen Zusammenhängen. Er studierte Literarisches Schreiben, Theater und Philosophie. Er ist Mitglied des Netzwerks cobratheater.cobra und war in den Spielzeiten 2015/16 und 16/17 Teil der künstlerischen Leitung für das Doppelpass-Projekt „Haus der digitalen Jugend“, das Inhalt- und Formreservoir des Internets im Theaterraum ästhetisiert und reflektiert. Zuletzt entwickelte er mit den Künstlern Henning Fehr und Philipp Rühr die Lecture-Performance “if equal affection cannot be...”, die im Kunstverein Hannover im Rahmen der Ausstellung Produktion. Made in Germany Drei gezeigt wurde.

© conecco UG – Management städtischer Kultur 2018 Impressum | Kontakt